Ahornboden und die Blechlawine

Freitag 12 Uhr, nach viel zu vielen verregneten Wochenenden endlich traumhaftes Herbstwetter. Wir hatten uns vorgenommen, sofort nach der Arbeit ins Karwendel zu fahren. Am Freitag, so war unsere leichtfertige Annahme, dürfte der Ahornboden nicht so stark frequentiert sein, die Leute müssen doch arbeiten. Wir haben extra auf unseren "Mittagskaffee" verzichtet, um so schnell als möglich in der Eng zu sein. Damals war “Kaffee to go” bei uns im Westen noch nicht so verbreitet und zudem waren wir ja motorisiert :-). Hätte es ein “Drive in” mit ansprechenden Heißgetränken gegeben oder “Kaffee to drive”......aber egal. 

Warum das Teufelszeug so heißt, das erschließt sich mir nicht so wirklich ;-). Auf jeden Fall entpuppte sich diese Entscheidung als goldrichtig, denn wahrscheinlich bekam ich einen der letzten Parkplätze. Nach der etwas stressigen Anreise genossen wir einen traumhaften Tag mit milden Temperaturen, einem “Kaffee to sit” und bestem Licht. Die Ahornbäume in einer herbstlichen Verfärbung zu erleben ist jedes Jahr eine neue Herausforderung, da die Zeitspanne vom ersten Verfärben bis zum Laubabwurf je nach Witterung sehr kurz sein kann. Optimal hatte ich es in den letzten 5 Jahren nur einmal erwischt ! Dennoch hier ein paar Herbstimpressionen.

 

Viele Grüße

Wolfgang

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0