wo viel Licht ist….

Ein sehr bitterer Moment blieb uns leider nicht erspart, als wir nach dem so erfolgreichen Burgenland-Wochenende unsere Makrowiese im Naturschutzgebiet besuchten. Statt der Wiese waren dort Bagger und Lastwagen, alles war dem Erdboden gleich und dafür war dort ein rießiger Schotterhaufen. Im ganzen NSG war dies mit Abstand die Location mit dem meisten “Falteraufkommen”....  ein Juwel wurde hier leider vernichtet, damit man Baumaterial für die Straßenverbreiterung hat.

Über die enge Paßstraße kommen die Reisebusse nur vom Nachbartal hoch (10 Min. Zeitverlust), das rechtfertig diese Maßnahme natürlich. Das hier der Lebensraum des am strengsten geschützten Falters (roter Apollo - Washingtoner Abkommen) vernichtet wurde, interessiert in einem Naturschutzgebiet eigenartigerweise niemanden. Die Fotodokumentation über die Bauarbeiten will ich Euch hier ersparen.

Einen versöhnlichen Abschluß gab es dann trotzdem, als wir an einer anderen Stelle dann eine Hochmoorbläulings-Paarung fanden und fotografieren durften. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0